BikeRomania
Rumänien per Rad entdecken

BikeRomania Tour 2001

Biken und Begegnungen - das war das Motto unserer diesjährigen Tour, die uns in den Norden unseres Traumlandes gebracht hat.
Hier die ersten Berichte und Bilder.

Es geht wieder los! Wir gehen wieder auf Tour! Die BikeRomania2001 - Tour wird dieses Mal im Norden Rumäniens stattfinden, in den Regionen von Oas, Maramures und der Bukovina. Auch dieses Mal werden wir gemeinsam mit rumänischen Freunden biken, reden, Freude haben. Sicherlich auch einige Kontakte knüpfen. Und auf jeden Fall wird es wieder eine Tour der besonderen Art werden. Unser Freund Radu Mititean hat die Tour vorbereitet und ist wieder mit dabei.
Termin 25. August - 9.September 2001  
Anmeldung Baldmöglichst unter info@bikeromania.de  
Kosten DM 1000,- (inc. Anreise) - dies kann sich aber noch etwas ändern. Aber keine Angst - die BikeRomania-Touren sind non-profit und daher so kalkuliert, dass die Selbstkosten gedeckt werden. Bitte DM 400,- bis zum 3.8.2001 überweisen auf das Konto Hella Michael, Konto Nr. 68572510 bei der Sparkasse Bielefeld, 48050161.
Hella hat sich freundlicherweise bereit erklärt, die Abrechnungen vor und während der Fahrt zu übernehmen. Selbstverständlich haben wir nichts dagegen, wenn ihr den gesamten Betrag von DM 1000,- auch jetzt schon überweist. Ansonsten solltet ihr die restlichen 600 DM bis spätestens zum 15. August überwiesen haben.

Im Preis inbegriffen ist die Anreise von München bis nach Rumänien und zurück, Übernachtungen, jeweils Frühstück und Abendessen (mit Ausnahme von An- und Abreise). Für Eintrittsgelder, Sonderveranstaltungen, eigene Verpflegung, Taschengeld etc. sollte etwa 200,- DM bereitgehalten werden (erst in Rumänien tauschen).
 
Anforderung Wie immer werden sich auch hier verschiedene Gruppen bilden. Sportliche Mountainbiker werden auf ihre Kosten kommen, aber auch die gemütlichen Tourer sollen ihre Art der Reise genießen. Männer / Frauen sind gleichermaßen wilkommen, und auch beim Alter sind keine Grenzen gesetzt. Ausreichende Kondition sollte allerdings vorhanden sein. Ebenso ein eigenes Mountainbike oder sehr robustes, bergtaugliches Rad. Ein Begleitfahrzeug wird derzeit organisiert.  
Anreise Wir werden gemeinsam aus Deutschland anreisen. Diesmal haben wir die Bahn gewählt und werden über Nacht im Liegewagen fahren. Dies ist bequemer und - dank bester Informationen - auch preiswerter als die Reise per Bus.

Wie besprochen, werden wir die Anreise mit dem Ungarn-Sparpreis vornehmen. Hierzu werden wir versuchen, unsere Teilnehmer in Gruppen aufzuteilen, um den Sparpreis maximal auszunutzen (Bildung von Gruppen von maximal fünf Personen pro Karte). Unser Freund Volker Czech ist derzeit dabei, die Bahnverbindungen bis nach München herauszufinden und die geeigneten Teams zu bilden.

Zentraler Einstiegspunkt ist München. Abreise von dort am 25.8. um 23.45 Uhr mit EN 269 vom Gleis 19. Liegewagen und Fahrradplätze sind bereits reserviert.
Ankunft in Budapest-Keleti pu um 9.13 Uhr am nächsten Tag. Dort werden wir voraussichtlich von einem rumänischen Bus abgeholt und nach Cluj gebracht.
Dies wird derzeit organisiert.

Die Rückreise erfolgt vom Prinzip wie die Hinreise. Bustransfer von Rumänien nach Budapest-Keleti pu, dann per Nachtzug nach München am Samstag, 8.9.2001, um 20.10 Uhr von Budapest aus. Ankunft in München um 6:03 Uhr.

Die Hin- und Rückreise nach München werden von den Teilnehmern in Gruppen organisiert. Wenn wir gemeinsam anreisen können, kann auch für dieses Stück der Reise der Ungarn-Sparpreis genutzt werden, so dass keine zusätzlichen Kosten entstehen. Dies wird aber individuell mit den einzelnen Teilnehmern abgeklärt.

 
Vorbereitungen Besondere Vorbereitungen sind für unsere Reise im Grunde nicht notwendig. Da der Visumzwang inzwischen aufgehoben wurde, reicht ein gültiger Reisepass (mindestens drei Monate gültig). Wir werden in festen Unterkünften übernachten und benötigen grundsätzlich kein Bettzeug. Der Transport des Gepäcks per Begleitfahrzeug ist organisiert. Man sollte dennoch so ausgerüstet sein, dass Tagesgepäck mitgenommen werden kann (Tagesrucksack oder Gepäckträger/Taschen). Besondere Impfungen sind nicht erforderlich. Geld sollte man erst in Rumänien tauschen, wobei es vorteilhaft ist, auch kleine Scheine mitzunehmen. Wenn ein Handy mitgenommen werden soll, bitte prüfen, ob dies für den Auslandsbetrieb freigeschaltet ist und mit dem jeweiligen Netzbetreiber auch ein Abkommen mit Rumänien besteht. Bitte seht euch unser Länderinfo Rumänien an, das wir auf den Internet-Seiten präsentiert haben.

Wir weisen noch einmal ausdrücklich darauf hin, dass die Teilnahme an dieser Reise auf eigene Gefahr erfolgt. BikeRomania ist kein Reiseveranstalter, sondern eine Non-Profit-Initiative.
Programm Das inzwischen weiterentwickelte Programm unserer Tour und eine Kartenskizze haben wir auf einer weiteren Seite ausführlich dargestellt.  
Sehenswürdigkeiten - Holzkirchen im Maramures (etwa ein Dutzend), aus dem XIV-XVIII Jhr., manche über 50 m hoch - ohne ein Gramm Metall)
- Geschnitzte Holztore, traditionelle Tracht und Folklore im Maramures
- Etnographische Museen in Sighetul Marmatiei (Freilichtmuseum), Campulung Moldovenesc und Vatra Dornei
- Der "Heitere Friedhof" von Sapanta
- Das Cailor-Wasserfall im Rodnei-Gebirge
- Die berühmten bemalten Klöster der Bukovina in Moldovita, Sucevita, Voronet
- Die traditionele Töpferwerkstätte in Marginea
- Der Urwald von Slatioara
- Die Felstürme "Pietrele Doamnei" im Rarau-Gebirge
- Die Zugreni-Klamm
 
Die Bukovina galt einst als "Perle der Habsburgischen Monarchie", die schönste und reichste Provinz des Österreichischen Imperiums, zu dem sie 1775-1918 gehörte. In einigen Dörfern gibt es noch deutsche Kolonisten, zum Beispiel in Carlibaba (Karlsbach). Bistrita (im Nordosten Transsilvaniens) war einst das Zentrum der "Bistritzer Sachsen", eine andere Zone mit deutschen Siedlern - jedoch viel weniger als die im Süden Transsilvaniens. Hier in der Bistritz-Gegend gab es sie nur in den Städten Bistrita [Bistritz] und Reghin [Sächsisch-Regen] und in etwa ein bis zwei Dutzend Dörfern.  
Maramures und Bukovina sind zwei der schönsten Regionen von Rumänien. Gebirgige Zonen, mit Fichtenwäldern und Heuwiesen, alten Holzkirchen und bemalten Klöstern, lebendiger Folklore, klaren eiskalten Gebirgsflüssen, gastfreundlichen Bauern und Naturwundern alle Art. Keine Industrie, malerische Landschaft... - alles was sich ein Tourist wünschen kann.  
Bilder aus der Region gefällig?
Unser Freund Radu Mititean hat bereits einige Fotos bereitgestellt
  Weiter zum Programm der Tour
 
 
zurück zur Homepage